Eine ganz eigene Welt aus akustischen und elektronischen Klängen entwirft das Kölner Quintett Lariza um die Sängerin Lena-Larissa Senge. Die meisten Songs stammen aus Senges Feder und sie bedient sich beim Komponieren ungewöhnlicher Strukturen. Gegründet hat sie die Band vor sechs Jahren während ihres Studiums in Osnabrück. Elektronische Instrumente wie Syntheziser, Electronic Wind Instrument und Drumsamples erweitern das akustische Instrumentarium, sodass immer neue Klangkonstellationen entstehen. "Das ist für uns eine große Spielwiese geworden, die noch komplexere Verwebungen von Klängen zulässt.", so Senge. Auch Gitarristin Raissa Mehner ist eine Meisterin darin, von schwebenden Klängen bis zu harten Rockriffs die ganze Klangpalette ihres Instruments einzusetzen. Neben Senge und Mehner gehören noch drei Männer zu Lariza. Es sind der Saxofonist Lorenz Schönle, der Bassist Duy Luong und der Schlagzeuger Lukas Schwegmann.

Zu fünft laden Lariza zu einer Klangreise ein, bei der es immer darum geht, die Freiheit der Improvisation in unkonventionelle Songs zu gießen und den Reichtum der klanglichen Möglichkeiten auszuschöpfen. Larizas Songs beleuchten dabei durchaus die Welt, die uns umgibt, aber sie tun das auf eine Art und Weise, die nicht immer eindeutig interpretierbar ist. „Bei uns löst die Musik Empfindungen und Interpretationen aus und genau das möchten wir auch bei unserem Publikum erreichen“, formuliert Lena-Larissa Senge ihren Anspruch. „Die Menschen sollen sich durchaus ihren eigenen Reim darauf machen, da möchten wir gar nichts vorgeben. In meinen Kompositionen lasse ich deshalb gerne viel Raum für Fantasie. Wir hören auch immer ganz unterschiedliche Interpretationen aus unserem Publikum.“

Besagtes Publikum haben Lariza bereits auf zahlreichen Tournee durch Deutschland, Österreich und Tschechien erreicht, 2016 hat die Band den Study Up Jazz Award in Osnabrück gewonnen. 2021 erhielt sie das Auftrittsstipendium der Werner Richard - Dr. Carl Dörken Stiftung. Die eigene Klangästhetik, die Lariza sich in den letzten Jahren erarbeitet hat, erreicht nun auf dem neuen Album „Weave“(Double Moon Records, 2022) ihre volle Blüte.

"Vom Funken zum Feuer", so betitelt die Jazz thing Larizas Musik, die sich zielsicher ihren Weg zwischen experimentellen Klängen, poppigen Patterns und jazziger Hingabe bahnt und darauf wartet vom Publikum entdeckt zu werden.

 

"Ist das noch Jazz?

Und wie! Mit Experimentierfreude en masse von einer Band, die mit Freude Grenzen verwischt." 
(Angelika Niescier 2021)

 

 

"...eingeschweißtes Team um Sängerin Lena-Larissa Senge
(...),das quasi eins mit der Musik geworden ist."
(NOZ, 01.06.2016)

Pressematerial auf Anfrage per Mail an: lena@larizamusic.com